Geschichte des TGJSO

Eine Kurzfassung

 

 

 

 

2016

 

Mit Benjamin Zwick übernimmt zum ersten Mal ein ehemaliger Lagerteilnehmer die musikalische Gesamtleitung. Zweiter musikalischer Gesamtleiter wird Raphael M. Honegger, der vorjährige Streicherleiter. Sie lösen Roger Ender ab, der vom Orchester zum Ehrendirigenten ernennt wird.
Zum 19. Mal findet das Musiklager in Parpan statt. Die beiden Abschlusskonzerte finden am 21.10. in Sirnach (Gemeindezentrum Dreitannen) und am 22.10. in Kreuzlingen (Kulturzentrum Dreispitz) statt.
Das Blasorchester spielt „Solar Storm“ von David Marlatt, das Streichorchester die Serenade op. 20 von Edward Elgar. Symphonisch werden der Slavonic March op. 31 von Pyotr I. Tchaikovsky und der Kaiser-Walzer op. 431 von Johann Strauss jr. aufgeführt.

 

 

 

2015

 

Die Musik zum 20. Musiklager wird dem TGJSO vom amtierenden musikalischen Leiter, Roger Ender,
und seinem Vorgänger, Hartmut Wendland, auf den Leib geschneidert: „Die
Parpaner Symphonie“ und „der Leuchtturm“. Raphael M. Honegger leitet neu das
Streichorchester.
 

 

 

 

2013

 

Roger Ender übernimmt
die musikalische Gesamtleitung von Hartmut Wendland, der zum Ehrenkapellmeister
des TGJSO ernannt wird. Benjamin Zwick wird neuer Leiter des Blasorchesters.

 

 

 

2009

 

Tobias Engeli
dirigiert das letzte Mal das TGJSO. Seit 1998 war er als Streicherleiter beim
TGJSO engagiert. Sein Nachfolger wird Ioan Gramatic
.

 

 

 

2006-2014

 

Ab 2006 werden in den
jährlichen Konzerten jeweils verschieden Musikstile präsentiert. Den Anfang
macht 2006 Filmmusik. Danach folgen Zirkusmusik, verschiedene Tänze, Klezmer
und 2013 gar Kirchenmusik.
 

 

 

 

2005

 

Das 10. Musiklager
wird mit einem Musikwettbewerb, dessen Ziel es ist Schweizerisches
Musikschaffen zu fördern, gefeiert. Den Wettbewerb gewinnt Klaus Schild mit
seinem Werk „Scènes d'hiver“. Zusammen mit dem „Liederkranz am Ottenberg“ wird
die Komposition „Desiderata“ von Hartmut Wendland aufgeführt.

 

 

 

2004

 

 

Das TGJSO schreckt
auch vor Pop-Musik nicht zurück: Roger Ender arrangiert von Vangelis „Conquest
of Paradise“ und „Chariots of Fire“ für das TGJSO.

 

 

 

2002

 

Roger Ender wird Nachfolger von Thomas Fischer als Bläserleiter und komponiert sein erstes Werk
für das TGJSO: „Batuta – Joc romanesc“.
 

 

 

 

2000

 

Das TGJSO steht zusammen mit einer Bluesband auf der Bühne.

 

 

 

1998

 

Das russische Musikprogramm wird neben den beiden Konzerten im Thurgau eine Woche nach dem
Lager auch in der Tonhalle St. Gallen aufgeführt. Das Hauptwerk „Kalina
Krasnaja“ wird vom TGJSO zum ersten Mal in Westeuropa aufgeführt. Erstmals
findet das Musiklager in Parpan statt.

 

 

 

1997-2005

 

Die Reaktionen auf das Musiklager und die Konzerte waren so überwältigend, dass Jugendliche zusammen mit Hartmut
Wendland am 5. Juni 1997 auf Schloss Klingenberg den Verein
„Thurgauer Jugend-Symphonieorchester“ gründen, der seither jeden Herbst ein
Musiklager mit zwei Konzerten organisiert. Von 1997-2005 wird das musikalische
Programm jeweils von einem Land bestimmt. Den Anfang macht Grossbritannien,
dann folgen Russland, Spanien, USA, Griechenland, Rumänien, Südamerika und 2005
die Schweiz. Mit den „Wolken“ von Hartmut Wendland spielt das Orchester seine
erste Orchester Improvisation.

 

 

 

1996

 

 

Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten zu ihrem 125-jährigen Bestehen organisiert die Thurgauer Kantonalbank ein Musiklager mit zwei Abschlusskonzerten für Jugendliche. Die musikalische Gesamtleitung übernimmt Hartmut Wendland. Von der TKB aus betreuen Martin Briner und Oscar Albin das Projekt.